Ambulant vor Stationär (AVOS)

Aufgrund der medizinischen und technischen Entwicklungen im Gesundheitsbereich können immer mehr Eingriffe ambulant statt stationär durchgeführt werden. Dies hilft bei gleichbleibender Behandlungsqualität, stationäre Aufenthalte zu reduzieren, und kommt dem Patientenbedürfnis entgegen, nicht unnötig hospitalisiert zu werden.

Aus diesem Grund tritt im Kanton Basel-Stadt per 1. Juli 2018 mit Anpassung der Verordnung über die Krankenversicherung eine Liste mit insgesamt 13 Eingriffen in Kraft, die fortan ambulant und nicht mehr stationär durchzuführen sind. Begründete Ausnahmen, die einen stationären Eingriff notwendig machen, sind weiterhin möglich.